Schulen

  • Grundschule Oker
  • Adolf-Grimme-Gesamtschule

Siebensteinschule feierlich eröffnet
Tagesbildungsstätten als Ergänzung zu gesellschaftlicher Teilhabe
Oker. Es war ein Mammut-Projekt der Lebenshilfe Goslar. In wenigen Monaten Bauzeit wurde der Martin-Luther-Kindergarten in Oker zur neuen Tagesbildungsstätte (TaBi) Siebenstein-Schule umgebaut.
Eine bessere Energieeffizienz, der Aushub des bleibelasteten Bodens und Barrierefreiheit zeichnen das Gebäude aus. Eine halbe Million Euro hat der Umbau gekostet. Der Umzug aus der Goslarer Klubgartenstraße, wo die TaBi 47 Jahre ansässig war, ist damit abgeschlossen.
Das Interesse an Tagesbildungsstätten besteht nach wie vor, sagte Clemens Ahrens, Geschäftsführer der Lebenshilfe, bei der Eröffnungsfeier. Weil diese Schulform Menschen mit geistiger Behinderung eine bedarfsgerechte Ausbildung anbiete, sei sie ein wichtiger Baustein, um gesellschaftliche Teilhabe zu gewährleisten. Das große Ziel aber müsse stets sein, eine bildungspolitische Durchlässigkeit zu erreichen. Eine enge Kooperation mit Regelschulen müsse alltäglich werden.
Jens Liesenberg, Leiter der Adolf-Grimme-Gesamtschule und Nachbar der TaBi, erklärte, seine Schule sei bereit für eine solche Zusammenarbeit. Der Umzug der Lebenshilfe habe die Bildungslandschaft des Stadtteils bereichert.
Erwin Drefs, Vorstandsmitglied des niedersächsischen Landesverbands der Lebenshilfe, betonte, dass Tagesbildungsstätten Hilfen
zur angemessenen Schulbildung leisten würden. Zu den Gratulanten zählte neben vielen Institutionen aus Oker auch Landrat Thomas Brych. Er sagte, mit einer Mischung aus Empathie und Professionalität bilde die TaBi einen wichtigen Gegenpol zur erfolgsorientierten Gesellschaft, die sich manchmal ein wenig zu sehr vom Prinzip „höher, schneller, weiter“ leiten lasse.

GZ vom 25.11.2016

Wir nutzen Cookies auf unserer Website um diese laufend für Sie zu verbessern. Mehr erfahren